Inhalt der Seite

Portraits von Gründerinnen und Gründern

Hier finden Sie Portraits von Gründerinnen und Gründern, die sich und ihr Unternehmen vorstellen möchten.

Rhythm & Harmonics - Musik. Schule. Vest. | Christian Schneider

Stadt: Recklinghausen
Gründungsidee: Musikschule mit digitalem Schwerpunkt
Jahr der Gründung: 2018
Ausgangsituation in Kurzform:  Als Honorarkraft an einer Musikschule hatte ich keine Möglichkeiten meine studierten Fächer zu unterrichten und mein Potential wirklich auszuschöpfen.
Website: www.musik-schule-vest.de

portrait_schneider_1Warum haben Sie sich selbstständig gemacht?
Ich habe mich selbstständig gemacht, weil es bei meinem vorherigen Arbeitgeber keine dauerhafte Perspektive für mich gegeben hätte. Meine studierten Fächer konnte ich dort nicht unterrichten. Der mir dort angebotene Unterricht war sehr häufig fachfremd und für mich unbefriedigend. Als mein eigener Chef bin ich nicht weisungsgebunden und kann so mein Potential optimal nutzen. Mit meinem eigenen Unterrichtskonzept möchte ich erreichen, ein Teil der Bildungslandschaft in der Stadt Recklinghausen zu werden und mein Wissen über Musik und den Spaß am Instrument an möglichst viele Menschen verschiedener Altersgruppen weiterzugeben. 

Welche Bedenken / Erwartungen gab es?
Zunächst hatte ich mir Sorgen gemacht, wegen der Schulzeitverdichtungen und der Ganztagsangebote in den Schulen und die dadurch fehlende Zeit für Musikunterricht. Außerdem war ich mir zu Beginn nicht sicher, ob es eine Berührungsangst mit der Thematik "Digitalisierung und Musik" in der Bevölkerung geben würde. Zudem habe ich mir auch Gedanken über den finanziellen Druck gemacht, da ich als private Musikschule nicht durch die Stadt gefördert werde, wie öffentliche Musikschulen. Trotzdem war ich sehr gespannt, wie mein Unterrichtskonzept angenommen werden würde. Denn Kinder und Erwachsene, die ein Instrument spielen lernen möchten, wird es immer geben. Auch der Trend zur Digitalisierung, der an der Musikpädagogik nicht vorbei geht, begünstigt eine positive Entwicklung.

portrait_schneider_2Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?
Mein Alleinstellungsmerkmal ist der Instrumentalunterricht mit digitalem Schwerpunkt. Hierunter fallen der Unterricht auf elektronischen Musikinstrumenten (E-Schlagzeug, Keyboard, E-Piano), sowie die Ausbildung in der digitalen Musikproduktion und Musikbearbeitung. Dieser Bereich wurde bisher an öffentlichen Musikschulen wenig oder gar nicht beachtet.
Anders als in öffentlichen Musikschulen beschränkt sich zudem meine Schule auf ein überschaubares Angebot. Dadurch kann ich einen intensiveren Unterricht anbieten, der sich ganz auf die Wünsche und Vorhaben meiner Schüler und Schülerinnen konzentriert, um sie individuell zu fördern und ihnen somit eine professionelle Vorbereitung auf den zukünftigen Musikmarkt und die musikalische Selbstverwirklichung zu ermöglichen.

Was ist der größte Unterschied in Ihrem Arbeitsalltag im Vergleich zu vorher?
Freiheit in allen Arbeitsbereichen! Ich kann mir meine Zeit selbst einteilen, kann meine Ideen und Konzepte umsetzen, ohne von öffentlicher Erlaubnis, finanzieller Förderung oder Mindestteilnehmerzahlen abhängig zu sein.

 

Was ist das momentane Zwischenfazit, wie sehen Ihre Zukunftsaussichten aus?
Der Schritt in die Selbstständigkeit war rückblickend für mich genau der richtige. Die Anmeldezahlen bestätigen mein Konzept und das positive Feedback meiner Schülerinnen und Schüler trägt mich dabei. Für die Zukunft möchte ich noch weitere Fächer anbieten, um das Spektrum zu erweitern. Hieran arbeite ich jeden Tag.

Haben Sie noch einen Tipp / Botschaft an Gründungswillige?
Natürlich ist der Schritt in die Selbstständigkeit mit Risiken und Zweifeln verbunden. Und es wird auch einige Menschen geben, die dir den Erfolg oder deine Ideen nicht gönnen. Aber wenn du zielstrebig arbeitest, dich nicht verunsichern lässt und an dich und deine Idee glaubst: Dann mach es!


      
 Bitte klicken Sie zum Anschauen des Imagefilms auf das Bild.
Sie verlassen dadurch den Internetauftritt der Kreisverwaltung Recklinghausen und werden weitergeleitet zu youtube.com.

 

 

 

 

 

Wir bedanken uns bei Herrn Schneider für das Interview!

Blüh auf! - Blumenhandwerk Tina Attenberger

Stadt: Recklinghausen
Gründungsidee: Floristikgeschäft
Jahr der Gründung: 2018
Ausgangsituation in Kurzform:  
Website: www.blueh-auf-re.de

Portrait_Attenberger_1Warum haben Sie sich selbstständig gemacht?
Der eigene Antrieb „mehr“ zu erlangen war groß. Nach der Meisterprüfung habe ich wieder nach mehr Wissen gestrebt, aber da in diesem Beruf der Meistertitel das „höchste der Gefühle“ ist, war mir klar, - nur die Selbstständigkeit lässt dich wachsen;- Erfahrungen sammeln, Fehler einräumen; selektieren und lernen. Die beste „Schule“ die es im realen Leben gibt.      



Welche Bedenken / Erwartungen gab es?

Die Branche „knabbert“. Blumen sind ein Luxusgut geworden. Das waren meine ersten Gedanken.
Überzeugt davon, dass es ein innovativer Laden sein soll, mit viel Motivation, Ideen, Kraft & Mut; so stellte ich mir mein Geschäft vor. Kreativität im „Überfluss“, der die Leute zum staunen bringt und Anreize schafft. Wir wollen natürlich, dass mehr Blumen im Eigenheim einkehren, ob über „do it yourself“ Aktionen oder einen wundervollen Strauß von der Floristin gestaltet. Alles ist erlaubt. Blumen erhöhen unsere Lebensqualität.
Dennoch, der eigene Antrieb die „Welt/ mein Umfeld“ zu verändern und floral zu gestalten, war immer MEIN Ziel. Ich liebe mein Beruf - Meine Berufung. Es gab nie einen anderen Wunsch. Aufgewachsen in einer Gärtnerei - eine Tradition fortzuführen mit viel Innovation, auf eigenen Wegen.      

Portrait_Attenberger_2Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?
Wir sind KUNDENORIENTIERT, bieten eine Plattform des Service, wie zB. QR Codes an den Topfpflanzen, um die optimale Pflege zu garantieren. Wir sind nachhaltig (Verpackung / Wiederverwertung) , immer auf der Suche nach „Neuem“; offen für Kundenwünsche; mutig und einfach „anders“ als die anderen. Wir zeigen dem Kunden neue Blumensorten, lassen die ihnen kennenlernen und schöpfen Gestaltung und Umsetzung komplett aus der Natur .


Was ist der größte Unterschied in Ihrem Arbeitsalltag im Vergleich zu vorher?

Freiheit! Umsetzung von Ideen, keine Einschränkungen von Kreativität. Es fühlt sich an wie Urlaub. Ich kann dem nachgehen was mir / uns Freude bereitet und es findet Anklang. Es ist die größte Genugtuung! Ich komme jeden Morgen zur Arbeit und habe tausend Ding im Kopf, die ich umsetzen möchte; und das Tolle: am Ende des Tages ist es so, wie ich es mir vorgestellt habe, auch wenn es 23:00 Uhr am Abend ist. Es ist nicht die Zeit, die mir im Nacken hängt, sondern die Freiheit, es zu jeder Zeit auszuüben, wenn mir danach ist. Wir transportieren unseren Elan in die Gestaltung und unterm Strich zu dem Kunden nach Hause. Wir sind allgegenwärtig.      

Was ist das momentane Zwischenfazit, wie sehen Ihre Zukunftsaussichten aus?
Ich bin total erfüllt in meinem Handeln und Tun. Meine Kunden kommen gerne und immer wieder. Ich kann das Gefühl nicht beschrieben. Wie gesagt, es fühlt sich nicht wie „Arbeit“ an, sondern eher wie eine Leidenschaft, die man mit anderen teilt.

Haben Sie noch einen Tipp / Botschaft an Gründungswillige?
Wenn DU für eine Sache brennst, LEBE sie! Nur DU kannst etwas verändern; und das gilt für jeden einzelnen von uns.


     
Portrait_Attenberger_3 Bitte klicken Sie zum Anschauen des Imagefilms auf das Bild.
Sie verlassen dadurch den Internetauftritt der Kreisverwaltung Recklinghausen und werden weitergeleitet zu youtube.com.

 

 


 

Wir bedanken uns bei Frau Attenberger für das Interview!

Zeilenaufbruch | Sarah Bauer

Stadt: Herten
Gründungsidee: Texten und Fotografieren im Tourismus- und Kulturbereich
Jahr der Gründung: 2018
Ausgangsituation in Kurzform: Meine Leidenschaft zum Texten und Fotografieren endlich außerhalb vom "9 to 5-Alltag" eines Büros ausleben und meine Zeit freier einteilen können 
Website: www.zeilenaufbruch.de
                www.krokographie.de 

Portrait_SarahBauer_1_11863Warum haben Sie sich selbstständig gemacht?
Mir wurde in den vergangenen Jahren immer stärker bewusst, dass Zeit für mich das Wichtigste im Leben ist. Nach einer mehrmonatigen Reise brach sich der Wunsch dann final bahn, meinen studierten Beruf nicht mehr von morgens bis abends in einem Büro nach festen Stunden auszuüben, sondern ihm und mir selbst mehr Freiraum und Kreativität zu geben, indem ich mich mit ihm selbstständig machte. Ich sah es als großes Glück und Antrieb, dass dies mit meinem Job überhaupt möglich war. 

Welche Bedenken / Erwartungen gab es?
Da ich sehr selbstdiszipliniert arbeiten kann, war meine größte Sorge nicht die fehlende Motivation, sondern der finanzielle Druck. Würde sich irgendwer für mein Angebot interessieren? Gab es nicht schon viele Leute, die Ähnliches machten? Doch dann gewann ich ganz unvermittelt durch frühere Kontakte sofort zu Beginn einen ersten großen Kunden, der mich endgültig ins kalte Wasser eintauchen ließ. Durch die vielen Informationen, die ich unter anderem beim Startercenter eingeholt habe, erschien mir nach und nach auch der Berg aus Formularen und Behördengängen nicht mehr ganz so unüberwindbar.
Zuerst einmal erhoffe ich mir natürlich, schwimmen zu lernen und nach und nach ein Netzwerk aufbauen zu können, um aus dem Anfang etwas Dauerhaftes zu machen, das mich auch langfristig wirtschaftlich trägt. Ich finde Visionen wichtig, doch überzogene Erwartungen sind falsch und forcieren Frust. Für mich zählen kleinen, kontinuierliche Schritte.

Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?
Durch mein Studium und meine bisherige Berufs- und Lebenserfahrung bin ich Expertin im Texten und Fotografieren für Unternehmen im Tourismus-, Kultur-, und Eventbereich. Ich schaffe es, durch Worte Menschen von Orten, Veranstaltungen und Ideen zu begeistern und mit ausgefeiltem Storytelling Sympathien und Neugier zu wecken.

Was ist der größte Unterschied in Ihrem Arbeitsalltag im Vergleich zu vorher?
Die freie Zeiteinteilung und die hohe Verantwortung für alles, was ich tue oder nicht tue.
Es befreit und beflügelt mich, dass ich arbeiten kann, wo und wann ich möchte. Dass ich keine Urlaubstage mehr abzählen muss, dass ich spontan Familie und Freunde in schlechten Zeiten unterstützen kann, dass ich zu Tageszeiten kreativ sein kann, an denen normalerweise das Büro geschlossen hätte und stattdessen den sonnigen Nachmittag für einen Spaziergang nutzen kann.
Natürlich macht es einem auch Druck, sich komplett selbst um Aufträge und sein Einkommen kümmern zu müssen. Lasse ich bei der Akquise nach oder den Brief vom Finanzamt unbeantwortet, steht niemand für mich ein.

Was ist das momentane Zwischenfazit, wie sehen Ihre Zukunftsaussichten aus?
Mir sagte einmal jemand, Selbstständigkeit sei wie eine Achterbahnfahrt: Mal schwebt man im Himmel, mal möchte man hinwerfen. Beides gehört ganz natürlich dazu und ist kein Grund, tatsächlich zu verzweifeln. Ich hoffe, dass sich Durchhaltevermögen, Überwindung, Mut und Freude am Ende auszahlen, nachdem die ersten Meter erfolgreich gegangen sind. Texte und Bilder werden immer gebraucht werden, auch wenn sich die Branche ständig ändert. Ich schaue optimistisch und offen ins Jahr und glaube daran, dass eine Mischung aus Wissen, Begeisterung und Hartnäckigkeit zum Erfolg führen kann.

Portrait_SarahBauer_2_11864Haben Sie noch einen Tipp/Botschaft an Gründungswillige?
Gründe nicht aus der Not heraus irgendetwas, sondern sei überzeugt von deiner Idee. Das gibt dir schon von Anfang an viel Kraft und Motivation. Verzweifle nicht vor den vielen Fragen - gerade in Bezug auf Steuern und Versicherungen - sondern ruf einfach mal im Startercenter oder bei deiner Krankenkasse an und frage nach. Du bist nicht allein mit den ersten Schritten und es ist schaffbar, alles startklar zu bekommen! Lass dich nicht beirren von Leuten, die dir sagen, Selbstständigkeit wäre etwas für Verrückte und Träumer oder "nichts Richtiges". Und vor allem: Bleib in der Achterbahn sitzen, wenn du mal morgens aufwachst und denkst, du möchtest alles hinwerfen und nichts klappt. Manchmal dauert es, bis Dinge in Gang kommen - bleib dran!

Tim Simon Photography | Tim Simon

Stadt: Marl
Gründungsidee: Fotografie - Bildbearbeitung - Coaching
Jahr der Gründung: 2016
Ausgangsituation in Kurzform: Anfang 20, kein Geld, keine Ausbildung und ein Job, der mich unglücklich machte.
Website: www.tim-simon.com

Portrait Tim Simon

Warum haben Sie sich selbstständig gemacht?
Tun was man liebt und lieben was man tut - ich denke dieser Leitsatz beschreibt meinen Tatendrang in die Selbstständigkeit am besten. Natürlich kann man auch im Angestelltenverhältnis seiner Herzensangelegenheit nachgehen - allerdings war es für mich gerade in der Kreativbranche sehr wichtig, zu 100% meine Ideen und meine Ideale zu vertreten und mich voll und ganz ohne Einfluss und Grenzen von anderen zu entfalten und zu verwirklichen!

Welche Bedenken / Erwartungen gab es?
Natürlich dachte man an die Problematik und die Konsequenzen des Scheiterns, aber die Flamme, die mich antrieb, brannte einfach intensiver und ich glaube eine gute Portion Wahnsinn gehört einfach dazu.
Wenn man etwas gefunden hat, von dem man selbst überzeugt ist, kann man auch andere davon überzeugen - somit war meiner Meinung nach die größte Hürde mit sich selbst auf eine Ebene zu kommen, seine Glaubenssätze offen und ehrlich zu erkennen und daraus ergeben sich dann die Ziele und Erwartungen, die man anstrebt.
Meine Erwartung war vom ersten Tag an, mir selbst treu zu bleiben und egal was passiert
nicht aufzugeben.
Wirtschaftlich erhofft man sich natürlich die finanzielle Freiheit, doch wie o.g. sollte man in erster Linie dem folgen, was man wirklich mit voller Begeisterung lebt und der Rest folgt quasi von alleine.
Findet euren Flow und alles andere folgt!

Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?
In der heutigen Zeit ist es alles andere als einfach ein Alleinstellungsmerkmal zu besitzen - wenn ich mich allerdings selbst von anderen im Bezug auf Unterschiede beschreiben soll, würde ich sagen, ich bin auf der einen Seite sehr gerne Künstler (Fotograf und Bildbearbeiter), aber auf der anderen Seite sehr gerne Unternehmer (Büroarbeiten, Management-Aufgaben, etc.). Ich gebe natürlich auch gewisse Dinge in andere Hände, da andere diese einfach schneller und mit mehr Erfahrung erledigen können, aber ich bin sehr wissbegierig und möchte in allen Bereichen immer den Überblick behalten und Abläufe selbst verstehen können.
Dadurch, dass ich mir anfangs alles komplett selbst beigebracht habe, arbeite ich nicht wie es die Norm „verlangt“, sondern wie es für mich persönlich am effizientesten ist.
Pablo Picasso sagte mal: „Lerne die Regeln wie ein Profi, damit du sie brechen kannst wie ein Künstler“ - Er wusste wohl schon damals, wie der Hase läuft.
Auf der einen Seite professionelle und seriöse Arbeit abliefern und auf der anderen Seite sich durch seine eigene Handschrift und Persönlichkeit von anderen abheben.

Zusätzlich habe ich ein starkes Verlangen danach, anderen zu helfen.
Ich liebe es Menschen zu begeistern und auf dem Weg zum eigenen Erfolg zu unterstützen. Durch Coaching, Workshops und Seminare möchte ich Menschen helfen die an dem Punkt sind, an dem ich selbst einst stand und mir Hilfe von anderen erhofft hätte.

Was ist der größte Unterschied in Ihrem Arbeitsalltag im Vergleich zu vorher?
Eigenverantwortung!
Alles, was passiert oder eben nicht passiert, liegt in deiner Hand. Niemand ist mehr für deinen Erfolg und deinen Misserfolg verantwortlich außer DU.
Aber ich möchte keine Panik verbreiten, es hat viele Vorteile, du kannst aufstehen, wann du willst, arbeiten, wo und wie du willst und du bist als Einzelunternehmer immer Mitarbeiter des Monats! - Gratuliere - Klopf dir selbst auf die Schulter ;)
Der Unterschied liegt also ganz einfach darin, dass du selbst entscheidest was du aus dem Tag machst.

Was ist das momentane Zwischenfazit, wie sehen Ihre Zukunftsaussichten aus?
Ich bin noch lange nicht am Ende meiner Ziele und die Angst davor alles wieder zu verlieren
ist der Treibstoff, der mich voran treibt.
Die Branche ist verrückt und schnelllebig geworden - Das digitale Zeitalter verändert alles wie wir es bisher kannten und die Technik entwickelt sich rasend schnell.
Ich bin selbst gespannt, wo die Reise letztendlich hingeht, aber egal was passiert - „Nicht der Wind bestimmt die Richtung, sondern wie du die Segel setzt“

Haben Sie noch einen Tipp/Botschaft an Gründungswillige?
„Einen Löwen interessiert es nicht, was Schafe über ihn denken!“ Meine Botschaft an dich, wenn du mit dem Gedanken spielst, dich selbstständig zu machen oder einfach deinen Traum zu verwirklichen - höre nur auf dein Herz und folge dem, was du alleine für richtig hältst!
Es gibt zu viele Menschen, die dir den Erfolg nicht gönnen und dir Steine in den Weg legen - baue etwas Großes aus diesen Steinen und beweise allen das Gegenteil.



Portrait Tim Simon

Portrait Tim Simon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Den Mutigen gehört die Welt!
Let´s go Amigo!
Dein Tim Simon

Coaching - Beratung - Fortbildung | Silke Niewohner

Stadt: Recklinghausen
Gründungsidee: Arbeitgeber und Beschäftigte bei der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege durch Coaching, Beratung und Fortbildungen unterstützen.
Jahr der Gründung: 2014
Ausgangssituation in Kurzform: Beschäftigt
Website: www.niewohner.de

Warum haben Sie sich selbstständig gemacht?
Es war schon immer mein Traum mich selbständig zu machen. Über viele Jahre in abhängiger Beschäftigung habe ich meinen Kompetenzrucksack gefüllt und dann mit Anfang 40 war klar "wann, wenn nicht jetzt". Nach einem Jahr Konkretisierung meines Angebotes und Prüfung der Tragfähigkeit, waren es dann die beruflichen Umstände, die mich "geschubst" haben, den Sprung in die Selbständigkeit zu wagen.

Welche Bedenken / Erwartungen gab es?
Fragen, die ich mir gestellt habe:

  • Werde ich es schaffen, mein Angebot zu verkaufen und werde ich soviel verdienen, dass ich davon gut leben kann?
  • Bisher war ich immer abhängig beschäftigt und wie werde ich mit den Unsicherheiten einer Selbständigkeit umgehen können?

Gleichzeitig habe ich mich darauf gefreut, alleine Entscheidungen treffen zu können und nicht mehr abhängig von Vorgesetzten und Chefs zu sein.

Die kostenlose Beratung und die Seminare des Startercenters haben mir sehr geholfen, einen Überblick über das "Drumherum" der Selbständigkeit zu bekommen: Businessplan, Marketing, Buchhaltung, Finanzamt und Steuern. So konnte ich Schritt für Schritt in die Selbständigkeit hineinwachsen. Gleichzeitig sind dort interessante Kontakte und Netzwerke entstanden.

Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?
Ich bin Expertin für alle Fragen rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege.
In Vorträgen, Workshops und individuellem Telefoncoaching verbinde ich Informationen zu Entlastung und Unterstützung mit konkreten Strategien zur Alltags- und Stressbewältigung.

Was ist der größte Unterschied in Ihrem Arbeitsalltag im Vergleich zu vorher?
Die Freiheit selbst zu entscheiden, wann und wo ich was arbeite.

Was ist das momentane Zwischenfazit, wie sehen Ihre Zukunftsaussichten aus?
Es dauert in der Regel drei bis fünf Jahre, um sich am Markt zu etablieren. Die ersten drei Jahre habe ich geschafft. Jetzt merke ich langsam, dass sich meine Aktivitäten und mein Einsatz auswirken und ich blicke schon auf einen gut gefüllten Terminkalender für das neue Jahr.

Haben Sie noch einen Tipp / Botschaft an Gründungswillige?
Die Entscheidung und den Sprung in die Selbständigkeit zu wagen ist nur der Anfang - Nutzt die Angebote des Startercenters und vertraut auf die dort gegebenen Tipps.

 

Wir bedanken uns bei Frau Niewohner für das Interview!

Glasreinigung | Sandra Ohloff

Stadt: Gelsenkirchen
Gründungsidee:
Jahr der Gründung:
Ausgangsituation in Kurzform:
Kontakt: 0 15 23 35 10 380

                                                                                      Sandra Ohloff Portrait

Bitte klicken Sie zum Anschauen des Imagefilms auf das Bild.
Sie verlassen dadurch den Internetauftritt der Kreisverwaltung Recklinghausen werden weitergeleitet zu youtube.com



Moderne Floristik Steinbrecher | Birgit Honvehlmann

Stadt: Waltrop
Gründungsidee: "Träume können wachsen wenn die Basis stimmt."
Jahr der Gründung: 2014
Ausgangsituation in Kurzform: Klassische Unternehmensnachfolge
Website: www.blumen-steinbrecher.de

Warum haben Sie sich selbstständig gemacht?
Bei mir war es eine klasische Unternehmensnachfolge: Ich habe in dem Unternehmen bereits 22 Jahre gearbeitet, dort meine Ausbildung gemacht-mein ganzes Herzblut steckt in diesem Unternehmen. Als die Inhaberin aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten musste, habe ich mich dazu entschlossen, das Unternehmen zu übernehmen.

Welche Bedenken / Erwartungen gab es?
Zu Beginn galt es, bestehende Arbeitsabläufe effizienter und betriebswirtschaftlicher zu gestalten. Besonders herausfordernd war es für mich, zu einem Integrationsunternehmen, also einem Unternehmen zur Förderung der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Schwerbehinderung zu werden.

Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?
Durch den Einkauf an der Blumenversteigerung bieten wir eine viel größere Qualitität und Quantität unseres Sortimentes. Wir verkaufen nicht nur Blumen und Deko, sondern sorgen für ein positives Lebensgefühl sowohl für unsere Kundschaft als auch für unser bunt gemischtes Mitarbeiterteam.

Was ist das momentane Zwischenfazit, wie sehen Ihre Zukunftsaussichten aus?
Meine Lebensqualität hat sich seit der Unternehmensübernahme durch die flexiblere Zeiteinteilung positiv verändert. Ich kann sagen, das ich jetzt noch zufriedener bin, da ich die Arbeit so umsetzen kann und Entscheidungen treffen kann wie ich möchte. Weiterhin hat sich mein berufliches Netzwerk enorm vergrößert. Das führt dazu, das manche Wege kürzer geworden sind und ich viele neue, interessante Menschen kennengelernt habe.

Haben Sie noch einen Tipp / Botschaft an Gründungswillige?
Man sollte seine Ziele immer im Fokus behalten und weiter verfolgen, aber sich auch im Vorfeld intensiv informieren z.B. zusammen mit dem Startercenter.

 

Wir bedanken uns bei Frau Honvehlmann für das Interview!

Physiotherapiepraxis Jennifer Kiehl | Jennifer Kiehl

Stadt: Recklinghausen
Gründungsidee: Praxis für Physiotherapie
Jahr der Gründung:
Ausgangsituation in Kurzform:
Website: www.physiotherapie-hochlarmark.de             

                                                                       

 

 

 

Bitte klicken Sie zum Anschauen des Imagefilms auf das Bild.
Sie verlassen dadurch den Internetauftritt der Kreisverwaltung Recklinghausen werden weitergeleitet zu youtube.com.